TriOptScan

TriOptScan

Im Projekt „TriOptScan“ wird ein mobiles System in Form eines Handscanners zum Erfassen und Erkennen von Markierungen auf Werkstücken entwickelt. Diese Markierungen können erhaben, vertieft oder konturhaft sein. Zur Identifizierung dieser Markierungen kommt eine Kombination aus klassischer Bildverarbeitung und Lasertriangulation zum Einsatz. Darüber hinaus sollen 2D-Markierungen wie z.B. Barcodes verarbeitet werden können. Ziel des Teilprojekts an der Hochschule Harz ist die Entwicklung von Algorithmen zur Erfassung der 2D- und 3D-Bilddaten mit optischen Sensoren und Lasertriangulation. Die Bewegungen des Scanners über dem Werkstück werden mit Hilfe geeigneter Methoden wie z.B. des optischen Flusses analysiert und korrigiert, um eine Auswertung der Bilddaten zu ermöglichen.

Projektleiter: Prof. Dr. Frieder Stolzenburg
Mitarbeiter: Matthias Oelze M.Sc.; Dipl.-Inf. Falk Schmidsberger
Laufzeit: 01.04.2015–31.07.2017
Drittmittelgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)
Partner: Institut für Automatisierung und Informatik GmbH (IAI), Wernigerode; Loetec Elektronische Fertigungssysteme GmbH, Lutherstadt Wittenberg